Bei der Atlastherapie ist es anders, als man es nun denken könnte. Weil bei der eigentlichen Atlatsherapie gar nicht der Atlasbewirl

selbst behandelt wird. Der Atlasswirbel dient bei dieser Art der Atlastherapie viel mehr als Hebel. Mit dem Atlaswirbel als Hebel

sollen dann die Kapseln und vor allem auch das spezielle Muskelsystem des Hinterkopfes erreicht

werden. Bei der Atlastherapie steht der Atlaswirbel in Verbindung mit dem zweiten Halswirbel, dem Axis, und kann

entsprechend eine Wirkung auf die umliegenden Regionen auswirken. In den Muskeln finden sich

Rezeptoren, welche dafür verantwortlich sind, dass der Spannungszustand des Muskel- und

Sehnensystem registriert wird. Darüber hinaus wird auf diese Weise der Atlastherapie auch die Stellung des Körpers im

Raum wahrgenommen. Die Atlastherapie stellt eine dauerhafte Atlasgelenk Stellung wieder her.