Der Drehschwindel ist eine Form des Schwindel und der damit verbundenen Gleichgewichtsstörung.

In der Regel tritt der Drehschwindel immer dann auf, wenn sich der Betroffene dreht oder um die

eigene Achse gedreht wird. Es kommt unter dem Drehschwindel zu fehlerhaften

Bewegungswahrnehmung der Umwelt. Es gibt zudem auch den Drehschwindel mit Übelkeit. In

diesem Fall ist der Gleichgewichtsmechanismus des Körpers nicht mehr in der Lage, die

unterschiedlichen sensorischen Signale kohärent verarbeiten und integrieren zu können. Wichtig ist

zu wissen, dass sich im oberen Halswirbel die meisten Sensoren der Körperorientierung befinden.

Diese Sensoren, und die Augen sowie das Gleichgewichtsorgan im Innenohr sind dafür

verantwortlich, dass der Körper im Raum eine sichere und stabile Position hat.