Wenn von einer Fehlbildung oder einer fehlerhaften Ausbildung in der Medizin die Rede ist, dann

fällt in der Regel auch der Begriff de Dysplasie. Es kann aber in der Frauenheilkunde noch eine andere

Bedeutung für dieses Wort geben. Die Zellen und das Gewebe am Gebärmutterhals unterliegen

einem Wandel. Natürlicherweise sterben einige Zellen ab und andere werden wieder neu gebildet.

Kommt es nun zu einer Entstehung von Zellen, die nicht die typische Beschaffenheit der

Gebärmutterhalszellen aufweisen, handelt es sich um eine Dysplasie. Diese wird dann in

unterschiedliche Schweregrade unterteilt. Eine Dysplasie ist in diesem Fall noch kein Krebs, kann sich

aber entsprechend dorthin entwickeln.