Bei einer Fehlhaltung handelt es sich um falsche Positionierung der Schultern, Wirbelsäule, Füße, des

Beckens oder auch andere Teile des Körpers. Eine Fehlhaltung kann die Vorstufe zu einer

Deformation sein. Alle Abweichungen vom „Normalen“ sind als Fehlhaltung einzustufen und sollten

entsprechend auch behandelt werden. Denn der Körper an sich hat große Mühen, die Fehlhaltung in

einem Bereich wieder auszugleichen. Es handelt sich bei einer Fehlstellung auch immer um einen

aktiven Vorgang. Eine Fehlhaltung wird also durch das eigene Verhalten hervorgerufen. Der Prozess

dauert eine Weile und ist dann auch ständig präsent. Es kommt zu einer Fehlhaltung durch

veränderte Druckverhältnisse im Körper. Darüber hinaus können die Fehlhaltungen auch nur wieder

durch den Körper gelöst werden.