Bei einer Hüftdysplasie ist die Rede von einer angeborenen oder auch erworbenen Fehlbildung der

Hüftgelenkpfanne. Vor allem Mädchen werden mit dieser Fehlbildung geboren. Wird die

Hüftdysplasie nicht behandelt, kann sich daraus eine dauerhafte Schädigung des Hüftkopfes

entwickeln. Aber auch die Gelenkpfanne kann auf diese Weise beeinträchtigt werden. Es kann im

späteren Verlauf zu einer Gehbehinderung und auch zu vorzeitigen Abnutzungserscheinungen

kommen. Liegt ein besonders schwerer Fall einer Hüftdysplasie vor, so rutscht der Kopf des

Oberschenkelknochens aus der Gelenkpfanne. Bei dieser Form der Hüftdysplasie spricht der

Mediziner von einer Hüftluxation. Eine Hüftdysplasie kann an einem oder auch an beiden Gelenken

auftreten.