Bei einer HWS-Blockade kommt es meistens zu Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule. Diese ist

ein Teil der Wirbelsäule und besteht aus sieben Halswirbeln. Der Atlaswirbel ist der erste Wirbel und

zugleich auch der Übergang zum Kopf. Unterstützung bekommt die HWS von vielen Muskeln und

Bändern. Auf diese Weise kann die Stabilität und Beweglichkeit gewährleistet werden. Sehr häufig ist

eine Atlasfehlstellung für eine HWS-Blockade verantwortlich. Denn schon eine kleine Verschiebung

des Atlaswirbels kann die HWS in ihrem Gleichgewicht stören. Es kommt bei einer Fehlstellung des

Atlas zu einer HWS-Blockade und genau diese äußert sich dann in schmerzhaften Hals- und

Nackenverspannungen. Aber auch Spannungskopfschmerzen, Migräne, Hör-und Sehstörungen oder

eine Genickstarre können bei einer HWS-Blockade auftreten.