Wenn von einem HWS-Schleudertrauma die Rede ist, dann meint der Mediziner an sich, eine

Verletzung im Bereich der Halswirbelsäule. In der Regel kommt die Verletzung in Folge einer

plötzlichen, starken Beugung oder auch Überstreckung des Kopfes zustande. Muskeln und

Bindegewebe sind bei einem Schleudertrauma vorrangig betroffen. Es kann unter einem

Schleudertrauma aber auch zu Knochenbrüchen und Gelenkverletzungen kommen. Sehr häufig tritt

ein Schleudertrauma auch in Folgen eines Unfalls auf. Sehr häufig ist dies bei Auffahrunfällen im Auto

der Fall. Aber auch bei Sportverletzungen kann es vorkommen, dass sich daraus ein Schleudertrauma

entwickelt. Das Schleudertrauma ist mit Schmerzen für den Betroffenen verbunden sein.