Das Wirbelgleiten wird in der Medizin auch als Spondylolisthesis bezeichnet. Es handelt sich in

diesem Fall um eine Erkrankung der Wirbelsäule. Bei der Krankheit schieben sich ein oder mehrere

Wirbel gegeneinander. Es kommt auf diese Weise zu einem Stabilitätsverlust der Wirbelsäule. Das

Wirbelgleiten ist immer abhängig vom Ausmaß und der Beteiligung der Nerven. Entsprechend ist

auch die Behandlung sehr verschieden. Generell kann das Wirbelgleiten aber mit der konservativen

Behandlung sehr gut therapiert werden. Das Wirbelgleiten erfolgt bei dieser Krankheit entweder

nach vorne oder nach hinten. Sehr häufig findet sich die Krankheit bei den Lendenwirbel, meist ist

der 5. Lendenwirbel betroffen.