Fachliches 2017-07-22T18:09:30+00:00

Project Description

Fachspezifische Information über Bau und Funktion der Halswirbelsäule

Die tiefen Nackenmuskeln besitzen eine hohe Dichte an Muskelspindeln, während die Gelenkssensoren eher auf endgradige Bewegungen, vor allem im schmerzhaften Bereich ansprechen.

Durch die Beweglichkeit des Halses ist die Kopfstellung nicht immer identisch mit der Körperstellung (im Gegensatz z.B. zu den Fischen). Die Erfassung der Lage im Raum erfolgt über die kombinierte Verrechnung von vestibulären (Kopfstellung und Kopfbewegung) und propriozeptiven Impulsen aus den Halsrezeptoren (Kopf-zu-Rumpfstellung) sowie visueller Impulse.
Den Propriozeptoren im Kopfgelenksbereich kommt bei der Koordination von Kopf- und Augenbewegungen sowie bei der Kontrolle der Körper- und Extremitätenstellung eine Schlüsselrolle zu

Anatomie

Afferente Fasern aus den Muskelspindeln gelangen zum Ncl. Cervicalis centralis im Rückenmark, Motoneurone für Halsmuskeln und propriospinale Neurone, die zum unteren Zervikal- und Lumbalmark projizieren.
Aufsteigend gelangen die propriozeptiven Afferenzen direkt zum Ncl. cuneatus externus (Relaiskern zum Kleinhirn), zu den Vestibulariskernen, Ncl. praepositus hypoglossi sowie zum ventralen Cochleariskern. Alle direkten Projektionen sind ipsilateral. Vom Ncl. cervicalis centralis aus erfolgt auch eine kontralaterale Projektion zum Kleinhirn und zu den Vestibulariskernen. Von zentraler Bedeutung sind die Afferenzen des Spinalnervs C2. (Abbildung 1). Generell werden Wirbelgelenke von ihren zwei benachbarten Spinalnerven mitversorgt. Zum posterioren Spinalnerven C2 gelangen Afferenzen aus den Gelenken Occiput /C1 und auf C2/3.

Pathophysiologie

Es kommt zur Irritation im Propriozeptorensystem durch ein funktionelles Defizit (früher: Blockierung) im Segment (Muskulatur, Gelenk, Innervation). Folgen einer Blockierung sind eine Beeinträchtigung der Rezeptorenleistung, wobei die Seitendifferenz des Rezeptoren-Informationsstromes zu Nystagmen führen kann.„Vertebragene Afferentationsstörung” (4) Jede Muskelverspannung bzw. Myogelose im Bereich der tiefen Nackenmuskeln kann zu einer Irritation im Propriozeptorensystem führen. Eine Bewegungshemmung im Gelenk bewirkt stets eine Änderung der Aktivität der sensiblen und motorischen Nerven und eine Änderung des Muskeltonus.
Eine primäre Muskelstörung bedingt immer eine Beweglichkeitsstörung im Gelenk. Ein Hypertonus der tiefen Nackenmuskeln als Folge einer Blockierung führt zu einer Irritaton der Propriozeptoren dieses Muskels.

Quelle:Silvia Brandstätter
Institut füe Physikalische Medizin im Hanuschkrankenhaus (Vorstand: Prim.Dr.S.Brandstätter) Wien.ÖZPMR, Österr. Z. Phys. Med .Rehabil 14/2 (2004)