Schwindelgefühl 2017-07-19T12:22:42+00:00

Project Description

Leiden Sie an Schwindel, Benommenheit oder Gleichgewichtsstörungen, handelt es sich hier um Symptome die ihre Wirkung zeigen.

Bekannt sind auch Beschwerden wie Drehschwindel, Schwankschwindel, Liftschwindel, Benommenheitsschwindel und Fallneigung

Wer unter Schwindel leidet ist kein Einzelfall. Jeder zehnte Patient beim Hausarzt klagt über Schwindelgefühle. Bei den Älteren nehmen Störungen im Gleichgewichtssystem dann noch einmal deutlich zu. Unter Schwindel versteht man alle Reaktionen des Menschen auf ungewohnte Bewegungen und Beschleunigungen vor allem auf Schiffen. Die See- oder Reisekrankheit kann jeden treffen, in ca. 90 % der Fälle verschwinden die Symptome nach zwei bis drei Tagen. Oft helfen einfache Tipps, um der Kinetose vorzubeugen.
Der Einsatz von Medikamenten, vor allem zur Vorbeugung, ist unter Experten umstritten – nicht zuletzt wegen der teilweise erheblichen Nebenwirkungen.
Schwindel wurde wegen der vielen tausend Opfer in der Marine differenziert untersucht. Der genaue Wirkmechanismus ist bis heute jedoch nicht bekannt.
Es scheint aber im Zusammenhang mit widersprüchlichen Informationen von Auge und Gleichgewichtsorgan an das Gehirn und deren Auswertung, sowie einer erhöhten Sensibilität des Gleichgewichtsorgans (Asiaten sind statistisch häufiger betroffen) zu stehen. Hinzu kommen ungünstige Rahmenbedingungen wie Angst und Mageninhalt, Alkoholgenuss während der Fahrt, aber auch schon am Vorabend, Rauchen, Schlafmangel, Stress durch Konflikte an Bord oder durch körperliche Beschwerden (Hitze, Kälte, Grippe, Menstruation).

Die Betroffenen beschreiben ihre Beschwerden sehr unterschiedlich. Sie nehmen Scheinbewegungen wahr oder fühlen sich allgemein unsicher oder benommen. Viele haben das Gefühl, dass sich etwas in ihnen oder sich die Umgebung um sie herum dreht (Drehschwindel). Andere glauben zu schwanken, vor allem wenn sie stehen, oder die Umgebung scheint zu schwanken (Schwankschwindel). Eine weitere Variante ist die Empfindung nach unten gezogen zu werden (Liftschwindel) oder auch nach vorne beziehungsweise zur Seite umzukippen (Fallneigung). Die Empfindungen können in bestimmten Situationen anfallsartig einsetzen, etwa ein akuter Drehschwindel, oder dauerhaft bestehen wie Benommenheit und Taumeligkeit (Benommenheitsschwindel)
Wenn sich jahrelang wiederkehrende Attacken von Schwindel und Übelkeit medikamentös nicht behandeln lassen, können auch physische Fehlstellungen ein Grund sein. Leider ist die Erforschung der Ursachen von Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit noch nicht vollständig abgeschlossen, wodurch derartige Attacken oft als unheilbar angesehen werden.